Christian Specht: Lebe deinen Traum!

leichte Sprache

Gebärdensprache

vorlesen

Drucken

Artikel teilen

 

 

Seit Jahrzehnten gehört Christian Specht zum politischen Berlin. Mit Politikerinnen und Politikern aller Parteien ist er per Du. An seinem 50. Geburtstag waren sie alle da: die Staatsministerin Monika Grütters (CDU), die Sozialsenatorin Elke Breitenbach (Die Linke) oder die frühere Gesundheitsministerin Andrea Fischer (Bündnis 90/Die Grünen). Wer wie der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) verhindert war, schickte eine Grußadresse.

 

Christian Specht fällt auf. Er ist ein Hüne mit einem riesengroßen Herz und noch größerer Beharrlichkeit. Denn er hat einen Traum: Eine Welt, in der alle Menschen überall gleichberechtigt dazugehören. Dafür kämpft er.

 

Der gebürtige Kreuzberger lebt mit einer Lernbeeinträchtigung, besitzt jedoch einzigartige Talente. Er ist ein begnadeter Netzwerker, und er kann Dinge genau auf den Punkt bringen. Bei der Tageszeitung taz hat er eine eigene Kolumne, den „Specht der Woche“. In der taz-Radiosendung „Der Specht hat Recht“ lässt er alle 14 Tage zwei taz-Mitarbeiter über ein Thema diskutieren. Am Ende entscheidet er, wer von den beiden Recht hat und warum.

 

Doch die taz oder eine einzige politische Partei sind für den Specht nicht genug. 2017 kandidierte er für den Vorstand des überparteilichen Vereins Lebenshilfe Berlin und wurde prompt gewählt. Hier hat er eine neue Heimat gefunden und vor allem Partner, um seine Ziele zu erreichen.

 

„Menschen mit Behinderung sind in der Politik nicht ausreichend vertreten. Sie müssen mehr Gehör finden“, sagt der Specht zu Recht. Eine Möglichkeit erkannte er im Bremer Behindertenparlament, das seit mehr als 25 Jahren tagt. 2018 sah er sich das Behindertenparlament in der Bremischen Bürgerschaft an und tauschte sich mit den Machern aus.

 

Zurück in Berlin nutzte der Specht seine Kontakte und fand in der Politik und in Verbänden viele Mitstreiterinnen und Mitstreiter. Gemeinsam mit ihnen setzt er jetzt Schritt für Schritt seine Idee um, und das Berliner Behindertenparlament wird jeden Tag ein bisschen konkreter.

Folge uns

Facebook

Instagram

Twitter

 

Twitter